Tipps für mehr Kreativität

8 Tipps für mehr Kreativität und Innovation in Deinem kreativen Alltag

Heute möchte ich Dir acht simple, aber geniale Tipps für Deine Kreativität mit an die Hand geben, die Dich anregen, Deine eigene Komfortzone mal zu verlassen und einen Blick über den Tellerrand zu wagen!

Der kreative Alltag gibt Dir Sicherheit, das kenne ich auch aus eigener Erfahrung. Aber er macht Dich nicht unbedingt kreativer, ideenreicher und innovativer. Ich möchte, dass Deine kreativen Ideen richtig, richtig geil werden und Du Spaß hast, neue Dinge zu entwickeln.

Über den eigenen Tellerrand schauen

Kennst Du diese Redewendung «Über den eigenen Tellerrand schauen»? Ich mag diese Formulierung sehr gern, denn zwischen den Zeilen beschreibt sie auch, dass Du offen für Neues sein und Dich nicht nur um Dich selbst drehen solltest. Vielmehr geht es beim Ausloten Deiner kreativen Potenziale darum, aus Deinem eigenen Fokus zu treten, ohne ihn jedoch ganz zu verlassen. Und ohne konkretes Ziel vor Augen, schaust Du, womit sich andere beschäftigen und wie sie arbeiten, um daraus vielleicht Impulse für deine kreative Arbeitsweise abzuleiten.

Ich gehe gern auf Entdeckungsreise, schaue mir Orte an, an denen ich noch nicht gewesen bin. Das heißt jetzt nicht, dass ich um die Welt reisen muss. Über den Tellerrand zu schauen, kann einfach nur heißen, in der eigenen Stadt neue Lokaliäten zu entdecken, an Orte oder in Viertel zu gehen, wo man noch nie war! Ich lerne auch gern neue Menschen und Netzwerke kennen, manchmal kann man auch beides verknüpfen: Die Neugier auf einen neuen Ort mit der Neugier, dort Menschen zu treffen, die man noch nicht kennt.

Für meine 8. Podcastfolge war ich z.B. an einem Ort in Braunschweig, der mir völlig neu war! Ich habe nämlich noch nie vorher ein Tattoo-Studio besucht und bin demnach auch nicht selbst tätowiert.

Roberta zu Gast im Tattoo-Studio

Die Tätowiererin Peppe Lewandowsky in Ihrem Studio «50/50 Tattoo Parlor»

 

Dabei sind Tätowierer sehr kreative Menschen, die einem kreativen Handwerk nachgehen und wenn sie eigene Motive zeichnen und tätowieren, dann sind sie noch dazu Künstler. Und die Kunden, also Menschen, die sich tätowieren, sind «bildaffin», sie mögen (bunte) Bilder auf der Haut, so sehr, dass sie sich diese für die Ewigkeit stechen lassen!

Neue Erfahrungen kannst Du machen, indem Du z. B. Deine gewohnte Umgebung und damit Deine Komfortzone verlässt. Mit Komfortzone meine ich zum einen den Ort des kreativen Schaffens, aber auch Deine innere Haltung dazu. Du hast wahrscheinlich eine gewisse Routine, wie Du Projekte angehst (und das ist auch gut und wichtig). Aber manchmal kann es sinnvoll sein, diese Routine zu durchbrechen und Neues auszuprobieren, gerade wenn Du nur zu durchschnittlichen Ergebnissen kommst, Dich vielleicht selbst mit dem was Du kreativ schaffst, anfängst zu langweilen oder mit Deiner Leistung nicht zufrieden bist. 

Roberta beim Braunschweiger Illustratoren-Stammtisch

Neulich zeichnete ich beim Braunschweiger Illustratoren-Stammtisch in mein Skizzenbuch. Ist das schon #urbansketching?

 

Wenn Du die Komfortzone verlassen willst, musst Du dafür kurz über Deinen eigenen Schatten springen, vielleicht eine kleine Angst vor dem Neuem überwinden und ja, vielleicht fällt Dir das im ersten Moment schwer. 

Und ja, Du wirst erstmal kurz «langsamer» im Tun und weniger produktiv, aber das Neue, was Du dadurch lernst und aufsaugst wie ein Schwamm, wird sich für Deine Kreativität auszahlen. Trau dich! Versuch es! Gib dir die Möglichkeit, deine geistige Flexibiliät zu steigern und einen neuen Weg zu gehen. 

Und was meine ich damit jetzt konkret? Kleine Ausflüge, kreative Online-Challenges wie meine «Woche der Kreativität» (mehr dazu bei Instagram) neue Veranstaltungen, Reisen, spontane Events, ein kleines Abenteuer können Dir neue Eindrücke und Perspektiven für Dein Kreativschaffen geben. 

Oder nimm Dir Zeit, Neues zu lernen, dich weiterzubilden: Workshops, Kurse, Vorträge, Fachbücher, Online-Tutorials, Webinare etc. sind da eine Möglichkeit.

Wenn Du das Vertraute mit dem Unbekannten tauschst, wirst Du neue Erfahrungen machen. So kannst Du Dein Streben nach Kontrolle, Beständigkeit und Sicherheit, das Dich in Deiner Kreativität einschränkt und vielleicht sogar blockiert und das jedem Menschen von Natur aus als Schutzmechanismus gegeben ist, aufbrechen. 

8 Tipps für mehr Kreativität: Wie Du es schaffst, Deine kreative Routine zu durchbrechen

Mit den folgenden 8 Tipps für mehr Kreativität schaust Du über den eigenen Tellerrand! Lass Dich inspirieren, motivieren und kreativ pushen. Du kann so Deinen Horizont erweitern, neue Erfahrungen sammeln und Dir dadurch einen Wissensschatz anzulegen. Das wird Dir helfen, offen für neue kreative Einflüsse zu sein. Eine Veränderung im kreativen Alltag ermöglicht Dir auch neue Ideen!

Farbpalette von Roberta Bergmann

Tipp 1 für mehr Kreativität > Etwas völlig Neues ausprobieren!
Lass dich auf etwas völlig Neues ein! Das kann alles Mögliche sein: eine Reise; ein Workshop; ein Thema, das du bisher gemieden hast; ein Ort, wo du noch nie gewesen bist; ein geheimer Wunsch, den du jetzt realisierst oder eine Kreativ-Challenge, wie z.B. meine «Woche der Kreativität», wo wir gemeinsam 5 Tage lang an kreativen Ideen tüfteln und Du neue Dinge lernst! 

Sei in jedem Fall spontan und neugierig. Lass dich von der Situation treiben und überraschen. 

Tipp 2 für mehr Kreativität > Gehe (kleine) Risiken ein
Riskiere etwas! Das Streben nach Sicherheit hemmt deine kreativen Möglichkeiten. Du kannst mit angezogener Handbremse nicht aus dem Vollen schöpfen. Traue dich und verlasse deine Komfortzone. Es wird das (kleine) Risiko wert sein.

Tipp 3 für mehr Kreativität > Verändere Deine innere Einstellung und Haltung!
Voreingenommen zu sein und Vorurteile zu haben, kann dich von bereichernden Erlebnissen fernhalten. Sei offen und unvoreingenommen! Bequemlichkeit und Faulheit solltest du ebenso bekämpfen!

Tipp 4 für mehr Kreativität > Neue Wege einschlagen
Gehe nicht den Weg, den du immer gehst! Das kannst du sowohl wortwörtlich nehmen als auch im übertragenen Sinne verstehen. Und ganz wichtig dabei: Der Weg ist manchmal schon das Ziel. Sei nicht ungeduldig, sondern gib Dir die Zeit auf dem Weg und auch auf der Suche zu sein.

Tipp 5 für mehr Kreativität > Fake it until you make it
If you can´t make it, fake it! Ein neues kreatives Kapitel aufzuschlagen, ist für niemanden leicht. Deshalb darfst du auch ruhig ein bisschen tricksen und «so tun als ob», Hauptsache du lässt dich nicht so schnell abbringen. Denn dann wird aus dem «so tun als ob» ein: «Ich mache und ich kann!»

Tipp 6 für mehr Kreativität > Sprich darüber!
Ideen («ungelegte Eier») aussprechen! Das wird dir helfen, sie tatsächlich umzusetzen, nach dem Motto: «Jetzt hab ich es gesagt, jetzt muss ich es auch machen!» 

Gib einer Idee zusätzlich Verbindlichkeit, indem du sie als Termin in deinen Kalender schreibst.

Tipp 7 für mehr Kreativität > Wechsle den Ort!
Wenn du eine Blockade hast, gehe an einen anderen Platz zum Arbeiten (vielleicht an einen für dich ungewöhnlichen, konträren, unbekannten Ort -> auch das ist ein Blick über den Tellerrand!).

Tipp 8 für mehr Kreativität > Adaptiere Ideen aus fachfremden Feldern
«Über den Tellerrand zu schauen», heißt auch, funktionierende Systeme anderer Felder in dein eigenes (Um)Feld zu übertragen und zu adaptieren. Klingt zu abstrakt? Okay, dann mache ich es mal konkret an einem Beispiel. Bereits in meinem Studium hatte ich mit Kommilitonen zusammen einen alten Zigaretten-Automaten gekauft und diesen in einen Kunstautomaten verwandelt. Seit einigen Jahren betreibe ich nun mit Tatendrang-Design® drei Kunstautomaten in Braunschweig.

Einer der Kunstautomaten von Tatendrang-Design in Braunschweig

Einer der Kunstautomaten von “Tatendrang-Design” in Braunschweig

 

Die regionale Kunstszene profitiert davon genauso wie die Käufer der Automatenkunst, die für wenig Geld ein Kunstwerk und Mitbringsel aus dem wechselnden Sortiment der Automaten ziehen.

Noch mehr Tipps für mehr Kreativität und Innovation in Deinem kreativen Alltag findest Du übrigens in meinem Sachbuch «Kopf frei für den kreativen Flow», erschienen 2018 im Haupt Verlag!

 

Gemeinsam die Komfortzone verlassen, Austausch suchen

Ich hoffe, Du bist jetzt voller Motivation, selbst auf Entdeckungsreise zu gehen, neue Orte zu finden, neue Sachen auszuprobieren, Dich vielleicht bei einem Netzwerk oder in einer Community anzumelden, um Dich mit Gleichgesinnten auszutauschen! Das würde mich riesig freuen. 

Roberta Bergmann und die Facebookgruppe "Der kreative Flow" bei einem Offlinetreffen in Leipzig auf der Buchmesse

Einige Mitglieder der Facebookgruppe “Der kreative Flow” bei einem Offlinetreffen in Leipzig auf der Buchmesse

 

An dieser Stelle sei auch nochmal meine geschlossene Facebookgruppe «Der kreative Flow» erwähnt. In der Gruppe sind inzwischen circa 1200 Mitglieder aus vielen verschiedenen Kreativbranchen vereint. Wir würden uns sehr über einen Austausch mit Dir freuen, komm gern noch dazu!

Und jetzt noch ein letzter Tipp zum Schluss:

Ideen kommen oft genau dort, wo man sie am wenigsten erwartet!

 

Dieser Artikel ist ein Auszug aus meinem Podcast «Der kreative Flow», Folge 8.
Hier kannst Du Dir die Folge direkt anhören:

Der kreative Flow-Podcast

 

 

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar.