Dein kreatives Ich

Entdecke dein kreatives Ich!

Ich erzähle Dir heute, wie Du Dein kreatives Ich entdecken kannst, oder, wenn Du es schon entdeckt und eingehend studiert hast, wie Du mehr mit diesem kreativen Talent erreichen kannst!

Mein kreatives Ich habe ich schon als Kind entdeckt. Ich habe mir schon immer gern Geschichten ausgedacht und sobald ich schreiben konnte, meine kleinen Kurzgeschichten aufgeschrieben und bebildert. Gezeichnet habe ich auch schon immer gern. Und im Grunde mache ich genau das heute noch. So drücke ich mich aus. Das ist mein kreatives Ich.

Einen kreativen Beruf oder Deine Kreativität als Hobby – Was willst Du?

Nicht jeder weiß seit seiner Kindheit, dass er oder sie, etwas Kreatives machen möchte. Viele entdecken die eigene Kreativität erst durch ein einschneidendes Erlebnis, wie z.B. die Geburt des ersten Kindes. Denn während dem Jahr in Elternzeit näht und bastelt man vielleicht für das Kind, findet Freude daran, kommt auf ganz neue Ideen und stellen sich die Frage:

Möchte ich nach dem Jahr Zuhause wirklich wieder zurück in meinen alten Job?

Klar, der Job ist sicher bezahltes Geld. Aber möchte ich damit den Rest meines Lebens verbringen? Hat es mir bisher genug Spaß gebracht? Könnte ich die Zeit vielleicht besser nutzen, sie mir frei einteilen und an meinen Ideen arbeiten statt für jemand anderen? Vielleicht hätte ich dann mehr Zeit für meine Familie? Doch was könnte ich Kreatives erschaffen und daraus mein kreatives Business gründen?

Andere möchten vielleicht nicht gleich den Brotjob hinschmeißen, aber sehnen sich nach einem kreativen Ausgleich im Alltag. So wie Sport ein Ausgleich sein kann und dem Körper ein gutes Gefühl gibt, so kann Nähen, Bilder malen oder kreatives Schreiben ein Ausgleich für den Kopf, den Geist und die Seele sein. Auch das gemeinsame kreative Arbeiten und Austauschen kann glücklich machen.

Ich habe selbst 15 Jahre in einer Ateliergemeinschaft mit vier anderen Illustratorinnen gearbeitet. Wir haben zusammen ein Atelier geteilt, Bilder gemalt und ein Label gegründet und unsere Ideen auf Messen und später im eigenen Ladengeschäft verkauft. Aus unserer Leidenschaft ist ein unser Business geworden. Ein Business, das auch nur entstanden ist, weil wir es zusammen geschaffen haben.

Mein Arbeitstisch im Atelier

Hier siehst Du meinen Ateliertisch, auf dem ich gerade Pflanzen zeichne. Das Bild entstand während einer „Ladies Drawing Night“.

 

Kreativer Ausgleich im Alltag – kreative Workshops besuchen

Mal ein Beispiel aus meiner Praxis als Workshopleiterin und Lehrende: Ich habe einen Aktzeichen-Workshop in meinem Atelier gegeben bei dem – zu meiner Überraschung – Teilnehmer mit den verschiedensten Backgrounds teilgenommen haben. Neben einer Architektin, einem Fotografen und einer Designerin gab es eben auch einen Steuerberater, eine Spediteurin, eine Lehrerin, eine Finanzbeamtin und eine Ingenieurin. Die Teilnehmer ohne kreative Wurzeln haben sich zu Beginn direkt entschuldigt, dass sie eigentlich gar nicht zeichnen können, aber es heute trotzdem ausprobieren möchten.

Dann gings ans Machen.

Volle drei Stunden zeichneten meine Teilnehmer das Aktmodell. Ich war begeistert, wie viel Elan und Konzentration sie alle an den Tag legten. Es wurde kaum gesprochen. Man hörte neben der leisen Musik nur das Kratzen und Schleifen der Zeichengeräte auf dem Papier.

 

Workshopteilnehmerinnen beim Aktzeichnen

Die Teilnehmer des Aktzeichnen-Workshops sind fleißig und konzentriert. Der kreative Flow hat bereits eingesetzt und alles um sie herum ist ausgeblendet.

 

Am Ende waren alle Teilnehmer rotwangig und sehr zufrieden mit dem Workshop und dem kreativen Erlebnis. Als Feedback kam, dass es toll war, sich drei Stunden ganz auf eine einzige Sache konzentrieren zu können: Auf das genaue Hinsehen und beobachten, in dem Fall hier den Körper des Aktmodells, und dann den Versuch zu wagen, das Gesehene auf das Papier zu übertragen. Denken mit dem Stift und der Hand. Ich war begeistert, als alle am Schluss ihre Skizzen und Zeichnungen präsentierten. Denn jeder hatte etwas ganz Individuelles auf das Papier gebracht.

In jedem Blatt war auch ein bisschen der jeweiligen Künstler, der Zeichner – also der Teilnehmer selbst – mit seinen Fragen, Eigenarten und dem eigenen Antrieb wiederzuerkennen – das was man den eigenen Stil des Einzelnen nennen könnte.

Nach den Aussagen der Teilnehmer zu urteilen waren sie überrascht und zufrieden mit sich selbst, ja, ziemlich angefixt sogar vom Zeichnen. Eine Teilnehmerin meinte, sie würde sich jetzt zu Hause eine kleine Zeichenecke einrichten und weitermachen. Das Entscheidende an dem Workshop war, die Teilnehmer haben mein Atelier um eine kreative Erfahrung reicher verlassen. Reicher sich selbst betreffend und vielleicht auch etwas schlauer als zuvor und hoffentlich mit mehr Energie im Gepäck als sie mein Atelier betreten haben!

Blick ins Skizzenbuch

Ergebnis aus einem der Aktzeichnen-Kurse. Schnelle Skizzen mit Blei- und Buntstift.

Mehr Energie für Kreativität

Weißt du, was ich an meinem Leben als Kreativschaffende so liebe? Das-Erfahrungen-sammeln und neue Sachen ausprobieren dürfen. Dinge, die einen interessieren und die man noch nicht kennt. Das gibt mir die Energie für alle weiteren Aktivitäten. Ist das nicht großartig?

Ich bin kreativ und arbeite praktisch und künstlerisch und das gibt mir mehr Energie als es mir nimmt und deshalb kann ich damit weiter und weiter und weiter machen!

Oft werde ich gefragt, wo ich die ganze Energie hernehme, all die kreativen Sachen zu machen (Ausstellungen, Malen, Zeichnen, Schreiben, Workshops geben, Fotografieren usw). Und meine Antwort ist: Weil es mir Spaß macht. Weil ich es mit Leidenschaft tue, mache ich es gern und die Energie wird mehr anstatt weniger. Das ist vielleicht auch ein Grund für meinen Podcast «Der kreative Flow»  eine weitere kreative Idee, die plötzlich in meinen Kopf schoss und mich nicht mehr losließ.

Einfach machen! Ausprobieren!

«Aber ich weiß doch nicht, wohin das führt. Und die ganze Arbeit so ohne Strategie und Plan, lass es!» rief mein innerer Kritiker, der Schweinehund.

Ich habe mich aber durchgesetzt und mache jetzt einfach mal. Ich freue mich riesig, wenn ich auch Dich dazu kriege, Deine spinnerten Ideen in die Tat umzusetzen und einfach mal loszulegen! Quasi ein kleiner Motivations-Booster für alle Kreativschaffenden mit kleinen oder großen Ideen. Ich möchte Dich dazu motivieren, deine kreativen Ideen ohne Angst und Scheu anzugehen und auszuprobieren. Ins Machen zu kommen, statt immer nur davon zu träumen, dass man ja mal dies oder das machen könnte, aber man es dann doch nie tut! Das kenne ich natürlich auch. Vielleicht hast Du Lust, mal mit mir persönlich darüber zu sprechen? Dann schau Dir gern unverbindlich mein Speed-Coaching-Angebot hier auf der Seite unter dem Menüpunkt Flow-Produkte an!

Meine Kreativität für Dich: Warum ich podcaste und blogge

Wegweiser sein

Ich möchte Dir neue Wege aufzeigen, wie Du Deine kreativen Ideen ausbauen, in die Tat umsetzen und Dein kreatives Ich pushen kannst. Raus aus der Komfortzone, ohne dass es ungemütlich wird. Du wirst Neues lernen und Du wirst Dich dadurch neu kennenlernen. Ich möchte, dass Du herausfindest, was Du im Leben und mit Deiner Kreativität noch machen möchtest, was Du noch erreichen kannst. Was hast Du für kreative Potenziale? Wie wirst Du endlich sichtbar mit Deinem kreativen Business?

Motivation geben

Ich möchte Dich motivieren, mit Deinen Ergebnissen an die Öffentlichkeit zu gehen oder zumindest den ersten Schritt dahin zu tun und nicht mehr im stillen Kämmerlein zu sitzen, zu sagen, ich könnte ja irgendwann mal … sondern aktiv zu werden und Deinen Kreativprozess anzustoßen, zu machen und z. B. mit anderen zu teilen. Und wenn es nur dafür gut ist, dass Du einen Ausgleich zu Deinem anstrengenden Leben findest und Dich durch die kreative Energie, die Du hier gewinnst und ausprobierst, dich wieder erdest und zufriedener wirst.

Roberta Bergmann beim Podcasten

So sieht es aus, wenn ich meinen Podcast „Der kreative Flow“ einspreche.

Hinter die Kulissen sehen

Vielleicht möchtest Du mit dem, was Du Kreatives tust, ja auch ein eigenes Business aufbauen, so wie ich es schon gemacht habe? Aber Dir fehlt ein Masterplan und eine Strategie? Dann erzähle ich Dir hier im Laufe der verschiedenen Beiträge, wie es bei mir war. Ich lade auch andere Kreativschaffende in meinen Podcast und Blog ein, aus ihrem beruflichen Alltag und von Ihren Anfängen und schließlich von ihren Erfolgen zu berichten.

Klartext reden

Und ich werde versuchen, ehrlich zu sein. Es ist nicht alles rosig und einfach. Es wird auch um kreative Blockaden und Rückschläge gehen. Und um den eigenen Schweinehund und Kritik von außen oder um Niederlagen. Aber auch hier werde ich Dir Tipps geben, wie man das durchsteht und daraus gestärkt hervorgeht.

Wenn Du Wünsche hast, worüber ich hier auf dem Blog schreiben soll, dann schreib mir gern eine Mail oder einen Kommentar hier unter den Blogpost!


Zum Abschluss habe ich noch eine kleine Umfrage für Dich:

Was hindert Dich (noch) daran, Dein kreatives Ich vollends zu entfalten?

Danke, dass Du abgestimmt hast.

 


Dieser Artikel ist ein Auszug aus meinem Podcast «Der kreative Flow», Folge 1.
Hier kannst Dir die komplette Folge anhören:

Der kreative Flow-Podcast

 

4 Kommentare
  • Pia Parolin
    Erschienen am 09:59h, 09 Juni Antworten

    Hallo Roberta, ich habe noch nicht die Zeit, alles in Ruhe zu lesen, aber einmal durchscrollen weckt total die Lust, mri Zeit dafür zu nehmen. Ich werde es also wieder rausholen und ganz lesen. Der erste Eindruch ist optisch genial, und inhaltlich trifft es – bei Querlesen – ziemlich gut die Punkte, die auch für mich wichtig sind. Danke dafür!
    Pia

    • Roberta
      Erschienen am 10:35h, 09 Juni Antworten

      Liebe Pia,

      das freut mich natürlich sehr zu lesen und ich hoffe, der Blog kann Dir zukünftig mit Tipps und Tricks zur Seite stehen, Dir auf Deinen kreativen Wegen Bereicherung geben! Dafür mache ich es ja. Wenn Du Lust hast, mal einen Gastbeitrag zum Thema „Fotografie“ zu schreiben, lass es mich gern wissen 😉
      Auf bald, Roberta

  • Vivienne
    Erschienen am 10:43h, 09 Juni Antworten

    Herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen Blog 😃🎉
    Ich bin gespannt was du noch alles beleuchtest aus deinem Beruf als kreativ Schaffende.
    Viel Freude weiterhin. Ich lese & höre gerne von dir um mir Impulse zu holen oder wie jetzt im Coaching in der Gruppe um sich gegenseitig zu motivieren.

    • Roberta
      Erschienen am 10:48h, 09 Juni Antworten

      Hallo Liebe Vivienne,
      ich freue mich, dass Dir mein Blog so zusagt!
      Es macht tatsächlich großen Spaß, sich damit zu beschäftigen und Dir und den anderen von meinem kreativen Alltag zu erzählen.
      Auf bald im Mastermind-Coaching, Dir alles Gute mit Deiner Challenge 👍
      Roberta winkt

Schreibe einen Kommentar.